Projekte

Das Projekt an.doc.stelle begleitet, versorgt und berät alle Menschen in biopsychosozialen Krisen. Ein multiprofessionelles Team – bestehend aus einem Arzt, Sozialarbeiterinnen, einer Psychologin, einer Krankenpflegerin und einer Juristin, sowie sieben Team-Assistentinnen – unterstützt Menschen in schwierigen Lebenssituationen: niederschwellig, wertschätzend, rasch, unbürokratisch und kostenlos.

Die an.doc.stelle ist in eine Hausarztpraxis integriert und steht auch nicht versicherten Menschen zur Verfügung.

Geöffnet ist die an.doc.stelle von Montag bis Freitag, wodurch eine konstante und unmittelbare Soforthilfe geboten werden kann.

Ziel der an.doc.stelle ist die Förderung der körperlichen und psychosozialen Gesundheit unserer Patient*innen und Klient*innen, um ihnen ein gutes und menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Mobile Entlastungs- und Coachinggespräche für Patient*innen in den eigenen vier Wänden oder per Telefon. Basierend auf langfristigem Kontaktaufbau werden je nach Situation der Klient*innen psychische Entlastung, Reflexion der eigenen Situation, Lebensziele, Neuorientierung und Schritte hin zu (mehr) Selbstwirksamkeit erarbeitet.

Mögliche Interventionen sind dabei auch Ausflüge außer Haus, Begleitung zu Arztterminen sowie generelle Unterstützung und Förderung von Mobilität der Klient*nnen.

Grundlagen sind Ansätze des systemischen klient*innenzentrierten Coachings, der Gewaltfreien Kommunikation und der Konfliktmediation.

chemsex.at

In Kooperation mit dem Wiener Chemsex-Netzwerk erarbeitet und erstellt der Verein Bipsomed eine Website, die Betroffene und Multiplikator*innen über das Thema „Chemsex“ informieren soll. Chems-User*innen und Mitarbeiter*innen des Gesundheits- und Sozialbereiches, sowie Interessierte finden auf dieser Plattform kompetente Ansprechpartner*innen, die multidisziplinäre Hilfe und Beratung sowie Aufklärung anbieten.